Was ist SQA?

Die Abkürzung SQA bedeutet „Schulqualität Allgemeinbildung“ – und umfasst ein pädagogisches Qualitätsmanagementsystem, das zu bestmöglichen Lernbedingungen für Schüler/innen an allgemein bildenden Schulen beitragen soll.

Mehr Infos unter: http://www.sqa.at/

 

Warum dieses Thema?

Sprache ist ein wichtiger Schlüssel zum Bildungserfolg und ist die Grundvoraussetzung für die Teilhabe an unserer Gesellschaft und damit ein Grundpfeiler für Chancengerechtigkeit im Bildungswesen. Nicht nur aus diesem Wissen heraus, auch die Tatsache, dass an unserer Schule rund 25 verschiedene Familiensprachen die Lebensrealität unserer Schüler und Schülerinnen ausmacht, hat das Thema „Sprachliche Bildung“ schon vor Jahren in den Fokus der Schul- und Unterrichtsentwicklung gerückt. In den nächsten Jahren wollen wir gemeinsam verstärkt dieses Thema weiterentwickeln.

Nicht nur die sprachlichen Fähigkeiten sind entscheidend für eine erfolgreiche Teilhabe in Beruf und Gesellschaft. Auch der kompetente Umgang mit der sich rasant wandelnden Technologie in allen Lebens- und Arbeitsbereichen kann in den kommenden Jahren entscheidend für den Bildungserfolg sein. Damit die Schülerinnen und Schüler an der Mittelweiherburg diesen Wandel für sich positiv nutzen können, investieren wir auch viel Energie in das Lernen und Lehren mit und über neue Medien und Technologien.

Sprachliche Bildung und Digitalisierung an der Mittelweiherburg

  •  

    Sprachliche Bildung bedeutet, die Kinder und Jugendlichen bei ihrer sprachlichen Entwicklung zu begleiten. Das muss unter ganzheitlichem Gesichtspunkt gesehen werden. Alles, was im Schulalltag geschieht, ist immer auch Teil der sprachlichen Entwicklung, sei es nun sensorisch, motorisch, kognitiv oder sprachlich. Daher ist es unser Anliegen, möglichst viel Gelegenheit zu schaffen, wo sprachliche Entwicklung stattfinden kann. Konzeptionell heißt das, nicht nur ein vielschichtiges Angebot zu schaffen, sondern auch alle Ebenen (Beteiligten) zu berücksichtigen.

    Mehr Info zur umfassenden sprachlichen Bildung:

    Lernen in der digitalen Welt heißt, die kreative Nutzung dieser Technologie im schulischen Alltag erlebbar zu machen, aber auch die Risiken und negativen Seiten zu beleuchten. Ziel ist es, digital mündige junge Menschen aus der MS Mittelweiherburg zu entlassen, welche die Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte nicht zu fürchten brauchen.
    Digitale Bildung ist – wie auch sprachliche Bildung – als umfassendes Thema zu sehen, sodass beide nicht in einem einzelnen Fach gelehrt werden können. Sie sind deshalb in allen Gegenständen wichtiger Bestandteil des schulischen Lernens. Nicht nur aus diesem Grund bietet sich die Kombination beider Themen besonders an. Hier Synergien zu schaffen, das heißt, gleichzeitig die sprachlichen und digitalen Kompetenzen zu entwickeln, hat uns dazu bewegt, die beiden Themen bewusst im SQA Prozess zu verknüpfen.

  • Lehrpersonen

    Lehrpersonen

    Die Einbindung der digitalen Medien (PC, Smartphones usw.) in den Unterricht ist schon seit längerer Zeit an unserer Schule fest verankert. Seit dem Schuljahr 2018_19 drückt das gesamte Lehrpersonenkollegium allerdings wieder die Schulbank: Wir lernen den Einsatz unserer 20 Tablets im Unterricht mit vorrangig zwei Zielen:

    • Die Schüler und Schülerinnen sollen in ihren Lernprozessen optimal die neuen Medien nutzen können
    • Sprachliche Bildung soll durch eine vielfältige Nutzung der neuen Medien stattfinden

    Weitere Themen im Bereich Sprachliche Bildung:

    • Sprachsensibler (auch: sprachbewusster) Unterricht

    Lernen findet über eine bestimmte Form von Sprache statt, es ist dies nicht die Sprache, die wir oder unsere Schüler und Schülerinnen zuhause, bei der Unterhaltung mit Freunden, am Sportplatz usw. verwenden (Alltagssprache), sondern hier ist die Bildungssprache gemeint. Bildungssprache ist die Sprache, mit der und in der wir lernen.

    Mehr Info:

    Webseiten:

    Österreichisches Sprachenkompetenz-Zentrum: hier finden sich umfassende Informationen zum Thema „Sprachsensibler Unterricht“ (Methodik/Didaktik, Veranstaltungen/Termine, Materialien/Service):

    Bundeszentrum für Interkulturalität, Migration und Mehrsprachigkeit: hier finden sich Materialien und Angebote rund um das Thema „Sprachliche Bildung im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit“:

    Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung: hier finden sich alle aktuellen Erlässe/Lehrpläne/Leitfäden/Empfehlungen und Links zu entsprechenden Materialien rund um das Thema „Sprachliche Bildung in Österreich“:

    Schule mehrsprachig: auf dieser Seite des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung finden sich viele Informationen (Aktuelles, mehrsprachige Bücher, muttersprachlicher Unterricht, Sprachensteckbriefe, Erlässe usw.) zum Thema „Schule und Mehrsprachigkeit“:

     

    Videos:

    Dr. Carla Carnevale vom ÖSZ erklärt in einem kurzen Video, was unter sprachsensiblem Unterricht zu verstehen ist:

    Bildungs TV / E-Lecture von Carla Carnevale (ÖSZ): Sprachsensibler Unterricht – bessere Leistung, mehr Chancen:

    Vortrag von Josef Leisen: Warum Sprache für das fachliche Lernen wichtig ist: Methoden für einen sprachsensiblen Fachunterricht

    • Bibliothek Fachliteratur
    • Materialiensammlung
  • Schüler und Schülerinnen

    Schüler und Schülerinnen

    Unser vielfältiges Angebot reicht von regelmäßigen Unterrichtseinheiten bis hin zu einmaligen Projekten.

    • I-Pad Schulungen in allen Klassen

    Beispiel: Chatter Pix, Comic-Life-3, Sock Puppets uvm.

    • Fremdsprachenunterricht: Englisch, Französisch

    Beispiel: Bei unseren OL-Projekten der 4. Klassen (Offenes Lernen) wird immer wieder die Fremd- oder Familiensprachenkompetenz einbezogen

    • Vertiefung Fach Englisch: für interessierte und begabte Schüler und Schülerinnen wurden mit dem Fach ZOL in den 4. Klassen (zukunftsorientiertes Lernen) hier Möglichkeiten geschaffen
    • Sprachförderkonzept für QuereinsteigerInnen
    • Theatergruppe an der Schule
    • Theatergruppe in Zusammenarbeit mit dem BORG-Lauterach
    • Muttersprachlicher Unterricht
    • Rotierende Lesestunde
    • Deutsch-Fördermodell für QuereinsteigerInnen
    • Vertiefte Informatikinhalte im Informatikzweig als Teil der Begabtenförderung
    • Erwerb des europaweit standardisierten Computerausbildungszertifikates ECDL
    • Erste spielerische Schritte ins Programmieren um das analytische Denken zu schulen und die Scheu vor entsprechenden Berufen zu verlieren.
    • Erste Schritte in die computergestützte Planung von Bauwerken und Maschinenteilen mit Hilfe von CAD3d Programmen. Damit verbunden die Schulung der damit verbundenen Raumwahrnehmung.
  • Eltern

    Eltern

    Elterninformation und Elternkooperation ist uns wichtig.

    • Seit über 5 Jahren finden an unserer Schule KEL-Gespräche statt (Kinder-Eltern-Gespräche)
    • Elternabende zu diversen Themen finden regelmäßig statt
  • Außerschulische Kooperation

    Außerschulische Kooperation

    • Gemeinde Hard / Sprachfördernetzwerk Hard

    Mehr Info:

    https://www.okay-line.at/file/656/Anhang%202-1-%20-%20Grundlagenpapier%20(Hard).pdf

    • Zusammenarbeit mit okay.zusammen leben

    Mehr Info:

    https://www.okay-line.at/

    • Zusammenarbeit mit „Welt der Kinder“

    Mehr Info:

    http://www.weltderkinder.at/